RFID in der Baubranche

2014-09-05 08:05 von ch

 

Heute stellen wir Ihnen ein Produkt vor, das in enger Absprache mit dem Kunden konzipiert wurde.

 

Für den Neubau der ADAC-Zentrale in München benötigte die Firma IOMTech aus Berlin ein widerstandsfähiges Etikett, das nicht nur auf den „schwierigen“ Materialien, die auf einer Baustelle vorkommen, haften bleibt und auf dem alle relevanten Informationen in Form eines Datamatrix-Codes gedruckt sind, sondern das ebenso einen RFID-Transponder mit einer relativ hohen Speicherkapazität enthält. Mit Hilfe dieser sollten die Durchbrüche von Wänden und Decken mit Anforderung an den Brandschutz gekennzeichnet werden. Dafür entwickelte die ID-LABEL GMBH in Zusammenarbeit mit IOMTech ein widerstandsfähiges RFID-Label aus Kunststoff, das den gewünschten Ansprüchen standhält.

Durch den Einsatz dieser RFID-/ Barcodelabel kann der Wiedererkennungsgrad von Bauteilen und Prüfpunkten bei Bauvorhaben auf nahezu 100 % angehoben werden. Allgemein können die RFID-Inlays dabei zur Speicherung von Wartungs- und Bauteilkennungen genutzt werden. Sie sichern zudem in schwer zugänglichen Decken, Wänden und Böden die sichere Auffindbarkeit von definierten Prüfpunkten und Bauteilen. Der Einsatz dieser Label eröffnet im Bauwesen neue, bisher unmögliche Perspektiven. Dies gilt nicht nur für die Bauphase, sondern für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie.

 

Haben Sie auch ein besonderes Projekt und wollen die Kennzeichnung von Teilen so einfach wie möglich gestalten? Sprechen Sie uns an. Gemeinsam finden wir die passende Lösung für Sie und Ihre Herausforderung.

 

Zurück